SHIH TZU

Dokumente und Gemälde aus dem 16.Jahrhundert zeigen einen löwenähnlichen Hund. Shih Tzu bedeutet "Löwenhund". Er wurde ursprünglich von tibetanischen Mönchen gezüchtet, von dort gelangte er als Tributhund an den chinesischen Kaiserhof. Dort wurde er im Palast von den Eunuchen weitergezüchtet. Die weitläufigen Verwandten sind Pekingesen und Lasa Apso 
Aussehen: Auffallend ist das dichte, reiche Haarkleid. Die Augen sind dunkel, groß und mit gutem Abstand voneinander. Nicht hervorstehend. Große und lange Ohren, hängend getragen, stark behaart, so dass es mit dem Nackenhaar vermischt scheint. Die Rute ist über dem Rücken gerollt.
Wesen: Dekorativer Begleit- und Familienhund der sehr aufmerksam und intelligent ist. Er mag Kinder und ist Fremden gegenüber freundlich gestimmt. Der Shih Tzu ist widerstandsfähig, lebhaft, aber nicht nervös und seinem Besitzer sehr treuer Hund.
Größe und Gewicht: nicht über 27 cm / 5 - 7 kg

Fell und Farbe: Deckhaare lang und dicht, nicht gelockt; Unterwolle kurz und dicht; üppige Bart und Schnurrhaare, Rute reich befedert, Läufe und Pfoten verschwinden unter der Behaarung. Es wird dringend empfohlen, das Schopfhaar hochzubinden. Alle Farben zulässig; jedoch werden weiße Streifen auf der Stirn und eine weiße Rutenspitze sehr geschätzt.

 

zurück zu Rassen